Publikationen

Die AKADEMIE Steinwald – Fichtelgebirge ist Herausgeber unterschiedlicher von Mitgliedern gestalteter Printmedien. Sie behandeln Themenschwerpunkten der ASF-Arbeit und können im Büro der Akademie bestellt werden. Auch einige Marktredwitzer Buchhandlungen führen unsere Bücher.

Meinungen von Menschen aus der Region für die Menschen in der Region – Wirtschaft, Bildung, Regionales, Kultur

Als Ergänzung zur regionalen Presse und als Sprachrohr des heimischen Mittelstandes erscheint der DURCHBLICK mehrmals im Jahr. Die Verteilung erfolgt über die Tagespresse oder mit der Post.
Haben Sie interessante Themen oder Meinungen, die sie veröffentlichen möchten?
Möchten Sie in den Verteiler der Printversion oder des E-Books?
Schreiben Sie uns eine Mail an: info@akademie-steinwald-fichtelgebirge

Herausgeber DURCHBLICK:

AKADEMIE Steinwald-Fichtelgebirge e. V. zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft der Industrie Hochfranken plus e. V., dem Industrie- und Handelsgremium Marktredwitz-Selb, dem Lebens- und Wirtschaftsraum Fichtelgebirge e.V. und den Wirtschaftsjunioren Fichtelgebirge.
Der DURCHBLICK entstand auf Initiative von Walter Bach und dem Arbeitskreis soziale Marktwirtschaft

Anzeigenpreise und Bestellformular zum ausdrucken >>

BÜCHER

Die Akademie Steinwald – Fichtelgebirge (ASF) verlegt Bücher zu speziellen Anlässen. So wurde die dreibändige Stadtchronik „Marktredwitz im Industriezeitalter“, die das Entstehen der Industrieregion Marktredwitz bis 1990 darstellt, herausgegeben.

Autoren: Bernhard Leutheußer und Hermann Meier

Preis: 24,99 € (zzgl. Versandkosten)

Bestellungen über das ASF-Büro Tel. 09231/603 603,
per E-Mail: info(at)akademie-steinwald-fichtelgebirge

oder über unseren Folder mit Bestellkarte (pdf) >>

 

„Marktredwitz im Industriezeitalter“ Band III

Die Geschichte des Eisenbahnknotens und der Industrie-Betriebe.

Band III beschäftigt sich speziell mit der Bedeutung des Eisenbahnbaus für die Industrieentwicklung im Markt Redwitz und dem Aufstieg zur „Drehscheibe Europas“ in der Vorkriegszeit. Der Autor Hermann Meier beschränkt sich dabei nicht auf die Entwicklung im Fichtelgebirgsraum, sondern ordnet das Regionalgeschehen in die nitcht nur für Eisenbahnfans interessante Eisenbahngeschichte Bayerns ein. Sein Co-Autor Gerhard Kappl durchleuchtet akribisch die spannende Streckenvariantendiskussion mit allen politischen Einflussnahmen. Nachdem im Juli 1874 der entscheidende Landtagsbeschluss gefasst war und der Bau der Fichtelgebirgsbahn beginnen konnte, wird die Entstehung aller Streckenabschnitte un der Lokalbahnen beschrieben. Das Aufblühen des Personenverkehrs und Güterverkehrs ind den folgenden Jahrszehnten, aber leider auch die bislang festzustellende Vernachlässigung des modernen Ausbaus und die abnehmende Bedienung unseres Raumes in den Jahren nach der Grenzöffnung werden sauber dokumentiert. Vor allem Eisenbahnfreunde werden sich über die Darstellung der technischen Einrichtungen der Strecken, sowie über die aus Fahrplänen abgeleitete Entwicklung der Fahrpläne freuen. Besonders hervorzuheben ist das reiche Bildmaterial, zum größten Teil aus dem Privatarchiv des Autors, welches Dampfbahnliebhaber in der Zeit der schnaubenden Einheitsbaureihen zurückführt und den jüngeren Generationen aufzeigt, wie der Verkehr früher ablief.

Nachdem der Eisenbahnbau sich ausgesprochen positiv auf die Entwicklung der Industrie in Marktredwitz ausgewirkt hat und damit Marktredwitz zu einer akktraktiven Arbeits-, Wohn- und Geschäftsstadt im inneren Fichtelgebirge heranwachsen ließ, ist die ideale Ergänzung der Bahngeschichte die Darstellung der Industrie in Marktredwitz. Bernhard Leutheußer erläutert beispielhaft die Geschichte einzelner Industriebetriebe von 1788 bis heute. Damit bietet sich der Band hervorragende als Quellenmaterial für den schulischen Einsatz im Zusammenhang mit Siedlungs- und Wirtschaftsgeschichte an.

Bestellungen über das ASF-Büro Tel. 09231/603 603,
per E-Mail: info(at)akademie-steinwald-fichtelgebirge

CD Rawetzer Geigenmusik

Bei ihren Live-Konzerten sorgt die Rawetzer Geigenmusik regelmäßig für ein besonderes Hörerlebnis im Publikum, wenn sie alte, heute fast vergessene Volksmusik zum Klingen bringen. Die vier Musikanten der Rawetzer Geigenmusik machen zum einen das traditionelle Klangbild von Geigen und Dudelsäcken, wie es Ende des 18., Anfang des 19. Jahrhunderts in der Region noch üblich war, wieder erlebbar, zum anderen erinnern sie an die kleinen Tanzmusiken, die auf den Dörfern noch bis vor dem Zweiten Weltkrieg durchaus ihre Berechtigung hatten. Türmer, Spielleute und „Hennersteich“-Musikanten sorgten für die Tanz- und Festtagsmusik außerhalb der kirchlichen Anlässe und bestimmten zusammen die „Volks- und Popmusik“ ihrer Zeit. Die Akademie Steinwald-Fichtelgebirge hat nun rechtzeitig vor Weihnachten als besondere Geschenkidee eine CD der Rawetzer Geigenmusik herausgebracht. Das von der Rawetzer Geigenmusik selbst produzierte und aufwändig gestaltete Album enthält einen Querschnitt über drei Jahrhunderte, von der spätbarocken bürgerlichen Gesellschaftsmusik und von dörflichen bordunbetonten Stücken des 18. Jahrhunderts bis hin zur Tanzmusik, die noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts von den „Hennersteichen“ in den kleinen Wirtshaussälen zu hören war – ursprüngliche Stücke, vorrangig aus dem musikalischen fränkisch–sechsämterisch–böhmischen Schmelztiegel des östlichen Fichtelgebirges.

Die CD ist für Mitglieder der Akademie Steinwald-Fichtelgebirge zum Preis von 12,50 € im Büro der Akademie (Tel. 09231 / 603-603) oder in der Kantorei von St. Bartholomäus (Tel 09231 / 63003) erhältlich.

Ansonsten kostet die CD 15,00 € und ist in Marktredwitz bei den Buchhandlungen Budow, Sabathil und Rupprecht sowie in der Tourist-Information vorrätig.